Agenda

Agenda

News

News

Aktuell

Aktuell

Informationen

Informationen

Fernsehen

Fernsehen

Geschichte

Geschichte

Covid-19

Covid-19

 

Notfallvorlage

Digitalisierung und Weiterentwicklung der Schweizer Notrufe

Der Bundesrat wird beauftragt, die gesetzliche Grundlage für die Weiterentwicklung und Digitalisierung der Schweizer Notrufe zu schaffen und übernimmt dabei eine koordinierende Rolle. Insbesondere muss ein barrierefreies Angebot ermöglicht werden.

Begründung

In einem Notfall zählt jede Minute. Besonders wichtig ist es daher, so schnell wie möglich Hilfe anzufordern. Die Alarmierung im Notfall funktioniert in der Schweiz heute ausschliesslich über die offiziellen Notrufnummer 112, 117, 118 oder 144 in Form eines Telefonanrufs. Grund dafür ist die heutige Gesetzeslage, welche die Entwicklung einer flächendeckenden, barrierefreien und digitalen Lösung nicht zulässt. Die Bedürfnisse der Bevölkerung haben sich jedoch stark verändert und sie erwartet, dass auch die Notrufe die heutigen technischen Möglichkeiten ausschöpfen.

Heute ist es beispielsweise schwerhörigen und gehörlosen Menschen nicht möglich, direkt mit einer Notrufzentrale Kontakt aufzunehmen. Sie müssen über einen Vermittlungsdienst eine Notrufzentrale alarmieren. Dadurch geht entscheidende Zeit verloren und es entstehen Missverständnisse. Mit dem Ausschöpfen der heute vorhandenen technischen Möglichkeiten können diese Probleme erheblich reduziert werden.

Auch für gehörlose Menschen muss es möglich sein, über einen Videoanruf, eine Chatfunktion oder eine Kombination von Video, Audio und Text direkt einen Notruf auszulösen. Eine Möglichkeit, dies umzusetzen, ist die spezifische Erweiterung der bestehenden Notrufplattform auf neue Technologien, welche vor allem im Mobiltelefonbereich zur Anwendung kommen sollen. Nebst der Übermittlung von Sprache und anderen Daten soll damit auch eine sprachunabhängige Zweiwegkommunikation ermöglicht werden. Diese Funktionalitäten sollen in Verbindung mit einem Notruf ermöglicht werden und über entsprechende gesetzliche Vorgaben geregelt werden.

Nach übereinstimmender Ansicht der Blaulichtorganisationen soll es künftig möglich sein, weitere Daten, die teilweise bereits vorhanden sind, für Notrufe zuzulassen. Entsprechende Bestrebungen und Entwicklungen existieren auch auf europäischer Ebene.

Der Bund soll deshalb die notwendigen gesetzlichen Grundlagen für einen digitalisierten und barrierefreien Notruf schaffen und eine koordinierende Rolle übernehmen, damit die bestehende Notrufplattform erweitert wird und die notwendigen technischen Voraussetzungen geschaffen werden.

giacometti anna

Anna Giacometti

Weitere Informationen: www.parlament.ch


SRF mit Gebärdensprache  

Ab 2019 wird das Gesundheitsmagazin «Puls» auf SRF neu in Gebärdensprache ausgestrahlt.

Webseite: www.sgb-fss.ch/news/puls-mit-gebaerdensprache


UNO-BRK Studie Kanton Zürich: Das Wichtigste in Kürze

2018 bkz hinweis

Link: https://youtu.be/8nnVV-ZaKTE
Bitte schaut Euch das Video an.


Alertswiss APP

logo alertswiss

Link: www.alert.swiss
Weitere Informationen >>


Beratungsstelle auf Voranmeldung geöffnet

Gerne informiert Frau Mathis Sie zum aktuellen Stand bezüglich der Coronasituation. Beratungen sind vor Ort wieder möglich, jedoch nur auf Voranmeldung. Die Türe vom Sozialamt ist geschlossen weshalb der Zugang zum Büro nicht gewährleistet ist. Darum ist es wichtig, einen Termin abzumachen, dann ist es kein Problem.

Für weitere Fragen steht Frau Mathis gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen >>

Gesellschaft der
Gehörlosen Schaffhausen
c/o Frau Manuela Tomasevic
Schützenstrasse 39
8212 Neuhausen am Rheinfall

E-Mail:

Spendenkonto
PC 82-3673-7